TSV Hertingshausen
          

-----------------------------------

TC BW Bad Hersfeld – TSV Hertingshausen 6:0 (So. 22.05.2022)

Hertingshausen seit 693 Tagen erstmals wieder auswärts geschlagen!

Dem furiosen Auswärtssieg in Lohne folgte ein spielfreies Wochenende. Fluch oder Segen, sinnvolle Regeneration oder doch eine völlig unnötige Unterbrechung des Spielgeschehens - diese und ähnliche Fragen dominierten das Geschehen an der Autobahn-Raststätte Hasselberg West, wo sich der TSV-Tross gegen 8.15 Uhr zur gesammelten Anreise in die osthessische Kurstadt Bad Hersfeld traf. Die verbliebenen 25km zum weitesten Auswärtsspiel der Saison trat man schließlich in Kolonne an und erreichte pünktlich die Anlage des heutigen Gegners Bad Hersfeld.
Nach einem schnellen Begrüßungstrunk von der Bar eröffneten die an vier und zwei gesetzten Stocker und Kell den Spieltag. Relativ chancenlos gingen beide Partien verloren, der ambitionierte Ligakonkurrent aus Hersfeld konnte schnell mit 2:0 in Führung gehen.
Auch dem heute an drei spielenden Duhme sowie der ewigen Eins, K. Sonnenschein, fehlten die spielerischen Mittel ihren Gegnern mehr als ein paar Spiele abzunehmen, sodass es zur Überraschung aller Anwesenden gegen Mittag bereits 4:0 für die Gastgeber stand.
Auch die inzwischen landesweit berühmte Hertingshäuser Rochade, bestehend aus Spielerwechsel sowie Motivations-Hefeweizen vor den Doppeln, erwies sich heute als wirkungslos, sodass Doppel 1 in Person von Sonnenschein & Kell sowie Doppel 2, bestehend aus Duhme & Schulz, ihren Gegnern nichts entgegen zu setzen wussten.
Ein relativ humorloses 0-6 aus Hertingshäuser Sicht stand schließlich auf dem Spielberichtsbogen, Revanche für die Kurstädter geglückt und Hertingshausen erstmals seit der legendären und heute noch oft zitierten Schmach von Niederhone zum Auftakt der Saison 2020 wieder auswärts geschlagen. Glückwunsch nach Hersfeld, wir freuen uns jetzt schon auf das Wiedersehen in 2023, dann gerne wieder im heimischen Bauna-Tal.
Schwamm drüber – nächstes Wochenende geht’s mit dem Duell der Kasseler Vorstädte weiter, wenn sich der Vellmarer Nachwuchs zum Filzball-Stelldichein nach Hertingshausen begibt. Der Vorverkauf läuft, Sonntag um 09 Uhr läuten die Herren dann auch zu Hause endlich die diesjährige Bezirksoberliga-Saison ein.
Weiter, immer weiter, TSV!
(L. Duhme)

-----------------------------------

MSG Lohne/Emstal/Fritzlar – TSV Herren  2:4 (So.08.05.2022)

Nachdem das Auftaktspiel der Hertingshäuser Herren zum Leidwesen aller Protagonisten aufgrund unbespielbarer Plätze am 01. Mai nicht steigen konnte, sollte es eine Woche später endlich losgehen. Die gemeinsame Platzbegehung 48 Stunden vor Spielbeginn offenbarte vergangenen Freitag auf den Courts der beschaulichen Anlage im Firtzlarer Stadtteil Lohne zwar so manches Schlagloch, da die Heimmannschaft versicherte am Wochenende aber nochmal einige Stunden Platzpflege investieren zu wollen, entschied man sich einvernehmlich die Saison nun auch für die Hertingshäuser Herren starten zu lassen.
Das Abschlusstraining fand vergangene Woche aufgrund der in Lohne zu erwartenden, schweren Platzbedingungen extra auf dem Aschebolzplatz der Fußballer nebenan statt. Eine gute Entscheidung, wie der Sonntag uns lehren sollte.
Auswärtsspiel am Muttertag, das ist nicht nur vom HTV mal wieder höchst unglücklich terminiert, das bedeutete vor allem ordentlich Zeitdruck beim Pflücken der Blumen und Binden der Sträuße am Morgen. Nachdem um 08.15 Uhr längst alle Baunataler Blumenfelder abgeerntet und Sträuße überreicht waren, machten sich zwei Personenkraftwagen aus dem sonnigen Bauna-Tal auf den Weg, die gut 15km gen Lohne in Angriff zu nehmen. Die Stimmung des Quartetts schien gut, sodass sich zu original-mallorquinischen Hits auf den Spieltag eingestimmt wurde.
Die Anlage im Fritzlarer Stadtteil Lohne darf an dieser Stelle als beschaulich-einladend beschrieben werden, 3 staubtrockene Sandplätze und vier gut gelaunte Kontrahenten empfingen neben einiger Mitgereister Hertingshäuser Sympathisanten sowie unseres Lazarettes den Tross. Die Gastgeber schienen erfreut sich nach mehreren Jahren endlich wieder mit den Hertingshäusern messen zu dürfen und für Hertingshausen war Wiedergutmachung angesagt, unvergessen die 1:5 Klatsche vom Mai 2019, als die Spielgemeinschaft noch lediglich aus Lohne und Emstal bestand und man Hertingshausen nicht den Hauch einer Chance lies. Sollte sich die Hinzunahme vom TC Fritzlar 72 in die Spielgemeinschaft als eine kluge Entscheidung erweisen?
Die Hertingshäuser Mannschaft stellte sich heute verletzungsbedingt wieder mal von selbst auf, sodass der ewigen Eins, K. Sonnenschein, heute L. Duhme an zwei, J. Stocker an drei und Weltenbummler M. Schulz an vier folgen sollten. Welcome back, Malte!
Während im Einzel von L. Duhme gegen S. Heinmöller auf katastrophal weichem Untergrund ab der ersten Minute absolut nichts zu holen war (2:6, 2:6), wusste sich M. Schulz deutlich besser den Platzbedingungen sowie seinem Gegner anzunehmen und konnte den ersten Sieg für den TSV einfahren. Nach einer gleichermaßen hochklassig wie intensiven Partie lautete der Endstand nach 2:26 Spielstunden vor etwa 20-100 Zuschauern 6:7, 7:6, 10:8 – stark!
Indes lief längst die zweite Partie auf dem Center Court. Unsere unangefochtene Eins, K. Sonnenschein, trat hier gegen seinen Widersacher J. Berndt an. Einem souveränen 6:1 im ersten Satz folgte ein nur auf dem Papier knapp klingender zweiter Satz (7:6), sodass Hertingshausen mit 2:1 in Führung gehen konnte.
J. Stocker hatte Probleme gegen seinen heutigen Gegner H. Reitz wirklich ins Spiel zu finden und musste sich nach zwei knappen Sätzen zur Verwunderung aller Anwesenden mit 1:6, 1:6 geschlagen geben.
Ein hochklassiges 2:2 nach den Einzeln und das zum Auftakt in die neue Bezirksoberliga-Saison, dazu inzwischen sonnige 23° zur Mittagszeit und ausreichend auf 2,3° temperiertes Kapuziner Weißbier – Hertingshäuser Tennisherz, was willst du mehr?!
Eine spontan einberufene Tagung des Mannschaftsrates ergab, dass auf Unentschieden spielen den eigenen Ansprüchen nicht gerecht werden würde und man definitiv in beiden Doppeln auf Sieg gehen wird. Überflüssig zu erwähnen, dass folglich Sonnenschein & Stocker Doppel 1 bildeten und Schulz & Duhme ihre diesjährige Doppelpremiere im Zwoten feiern sollten.
Letztere begannen direkt stark, sodass auch die Einwechslung von C. Dietz, dem erfahrenen Routinier der 30er Herren aus Lohne, die Gastgeber nicht vorm Satzverlust bewahren konnte. Ungewohnt solide spielte das Hertingshäuser Duo auch im zweiten Satz die Bälle übers Netz und die Gegner an die Wand, sodass man sich letztlich über ein 6:3 6:2, ein weiteres Gerstenkaltgetränk sowie die erneute zwischenzeitliche Führung am Spieltag freuen konnte.
Während Doppel 2 es sich bereits im Biergarten der Tennisanlage im Stadtteil Lohne gemütlich machte, mussten Sonnenschein und Stocker einen Satzverlust im Tiebreak erleiden, nachdem man ein zwischenzeitliches 2:5 zunächst noch aufholen konnte. Vor einer phrenetischen Baunataler Anhängerschaft, welche auch heute wieder das Auswärtsspiel zu einem Heimspiel machen konnte und den vermeintlichen Nachteil mit Leichtigkeit überkompensierte, kamen Sonnenschein und Stocker immer besser ins Spiel. Satz zwei ging verdient nach Hertingshausen, sodass über Sieg oder Unentschieden in Hessenlandes Krone heute der Matchtiebreak entscheiden sollte. Sonnenschein und Stocker untermauerten mit jedem Ballwechsel nicht nur ihre bemerkenswerte Frühform, sondern bewiesen auch Nervenstärke und konnten das Ding souverän für sich entscheiden (6:7, 7:5, 10:6). Auftaktsieg! Auswärtssieg!
Während sich die Gastgeber aus der Domstadt einmal mehr als herausragende Gastgeber bewiesen und allerlei Köstlichkeiten auf dem Grill zubereiteten, verfolgte man gebannt das Geschehen auf den anderen Plätzen. Schauenburg 3:3 gegen Hersfeld, Verna-Allendorf-Jesberg gegen Vellmar ebenfalls nur 3:3 Unentschieden, lediglich Jahn Calden wusste mit einem weiteren 6:0 nicht nur ergebnistechnisch erneut vollends zu überzeugen, wie auch unsere Scouts am Telefon bestätigten. Das verspricht Spannung fürs Titelrennen, wir sind bereit.
Den sympathischen Gegnern der Spielgemeinschaft Lohne/Emstal/Fritzlar an dieser Stelle vielen Dank für ein super Catering und ein angenehmes, geselliges Beisammensitzen nach dem Spiel. Die katastrophalen Platzbedingungen lassen wir heute mal unerwähnt und wünschen euch für den restlichen Saisonverlauf für den Klassenerhalt selbstredend nur das Beste. Sollte es bei uns wider Erwartens nicht für den überfälligen Aufstieg in die Landesebene reichen, freuen wir uns auf ein Wiedersehen in 2023.
Kommendes Wochenende dürfen die Hertingshäuser Herren regenerieren, sodass die Saison am Sonntag, den 22.05.2022, ihre Fortsetzung findet. Spielort wird dann die osthessische Kurstadt Bad Hersfeld sein, wo alte Bekannte von Blau-Weiß sicher auf Revanche aus sein werden.
Allez, TSV!
(L. Duhme)

----------------------------------------------