TSV Hertingshausen
          

Herren Bezirksoberloga (4er)


RW Vellmar II - TSV Hertingshausen 2:4 (So. 05.09.2021)

Überraschungscoup geglückt – starke Baunataler überzeugen bei Vellmarer Nachwuchs

Auch wenn das Team um Mannschaftsführer Kell gedanklich noch den eigentlich überragenden Sieg gegen Blau Weiß Bad Hersfeld feierte, holte das Team der Ligaalltag schon zu Wochenanfang wieder ein. Bezirksoberliga-Tennis bedeutet eben auch, sich Woche für Woche wieder neu fokussieren zu können, eine nicht zu unterschätzende Herausforderung für die Aufsteiger aus dem schönen Baunataler Stadtteil Hertingshausen. Sei´s drum, nach etwas Regeneration und Krafttraining trainierte man bei immer besser werdenden klimatischen Bedingungen konzentriert für das Saisonfinale und die damit verbundene Aufgabe Rot Weiß Vellmar.

Die Mannschaft des TSV stellte sich auch heute wieder urlaubsbedingt von selbst auf, sodass sich das verbliebene Quartett am frühen Sonntagmorgen in die beschauliche Kleinstadt Vellmar, eine halbe Autostunde entfernt, auf den Weg machte. An dieser Stelle die besten Gratulationswünsche an Kilian Bauer vom RSV Freilassing, der sich nicht nur in der Wertungsklasse 1 den Sieg beim diesjährigen City Triathlon Baunatal 2021 sichern konnte, sondern zusammen mit anderen, hunderten Startern aufgrund zahlreicher Streckensperrungen im Großraum Baunatal die Anreise für das TSV-Quartett an diesem Morgen erheblich verkomplizierte.

Nachdem mit der Anreise der erste Meilenstein jedoch erfolgreich genommen werden konnte, erreichten die Baunataler pünktlich gegen 8:45 Uhr die wunderschöne Anlage nahe des Vellmarer Festplatzes. Stichwort Festplatz, zu diesem sollten sich heute auch die in tadelloser Verfassung vorgefundenen Sandplätze entwickeln, hierzu im Folgenden jedoch mehr.

Sonnenschein sorgte sogleich zum Start des Spieltages für ein wahres Saisonhighlight, auch wenn er mit seinem heutigen Spiel an die sportlich herausragenden Leistungen der Vorwoche leider ganz und gar nicht anknüpfen konnte. Zum Erstaunen aller anwesenden Sportenthusiasten zog sich Sonnenschein die sprichwörtliche „Brille“ auf und unterlag seinem Vellmarer Kontrahenten bei herrlichem Spätsommerwetter mit 0:6 und 0:6. Da gem. im Vorfeld der Saison einstimmig verabschiedetem Hertingshäuser Bezirksoberliga-Strafenkatalog auf einer solchen Klatsche eine Straf-Kiste Luxus Pils steht, bedankten sich Sonnenscheins Mannschaftskollegen artig bei dem Vellmarer J. Bode für diese konzentrierte Leistung – wir werden es uns schmecken lassen, danke Kai, danke Joshua.

Sportlich überzeugender lief es auf Platz 2, wo der an zwei gesetzte A. Müller seinem spielstarken Vellmarer Gegner in der Partie der Youngsters keine Chance ließ und das Spiel souverän für sich entscheiden konnte. 6:3 und 7:5 für den TSV hieß es zum Ende seiner Partie, womit nicht nur das wichtige zwischenzeitliche 1:1 am heutigen Spieltag erzielt werden konnte, sondern Müller sich auch vorzeitig den doppelten LK-Aufstieg sichern konnte – Gratulation.

Dem heute an drei spielenden Kell schien die kräftezehrende zweite Saisonhälfte ohne spielfreie Wochenenden zur Regenerations- sowie Urlaubsplanung doch stärker als gedacht zugesetzt zu haben, er musste sich seinem Vellmarer Spielpartner T. Jaworski mit 1:6 und 1:6 geschlagen geben.

Glücklicher lief es auf dem Nebenplatz, wo der heute an vier gesetzte Duhme nach einem klaren Satzverlust im ersten Satz (2:6) dem beinahe erneut abfahrenden Zug erfolgreich hinterher hechten konnte, Satz 2 für sich entscheiden konnte (6:4) und den Matchtiebreak gegen seinen unerfahrenen Gegner B. Jaworski mit 10:5 erfolgreich für sich gestalten konnte.

2:2 nach den Einzeln, Spannung für die Doppel somit garantiert. Sollte heute ein weiterer Sieg folgen, müssten jedoch beide Doppel gewonnen werden – ein Szenario, welches den Hertingshäusern zuletzt im Aufstiegsjahr 2020 gelang.

Als Ausdruck der enormen Qualität und hohen Flexibilität im Kader stellte der TSV sehr zur Verwunderung seiner Gegner heute Duos aus Müller und Kell sowie Sonnenschein und Duhme auf den Doppel-Spielbericht, in dieser Konstellation eine Saisonpremiere am letzten Spieltag. Der taktische Kniff schien sich jedoch als gelungen zu erweisen: Sonnenschein und Duhme konnten als Doppel Zwei einen zu keiner Zeit gefährdeten Start-Ziel-Sieg einfahren (6:4, 6:2) und auch Doppel Eins, bestehend aus Müller und Kell, schien gut im Rennen zu liegen, als es nach dem ersten Satz 6:1 für den TSV aus Hertingshausen stand. Es folgte ein unerklärliches 2:6 im zweiten Satz, sodass das Schicksal des heutigen Spieltages am Matchtiebreak des entscheidenden Doppels hing. Müller und Kell bewiesen Ausdauer sowie Nervenstärke und triumphierten letztlich mit 13:11 gegen ihre jungen Vellmarer Gegner.

Der zweite Sieg in Folge war somit unter Dach und Fach und weckte angesichts von einem nicht mehr zu nehmenden Tabellenplatz Zwei beim ein oder anderen doch etwas Neugierde, wo denn eigentlich die Tennisanlagen in Marburg, Frankfurt, Wiesbaden und Schauenburg genau liegen – man könne ja einfach mal gucken. Hektisch telefonierte man am Nebentisch schon mit potenziellen Neuverstärkungen, verhandelte über mögliche Gruppenliga-Gagen und genoss nebenher die leckere Vellmarer Pizza. Ein Dank gilt wie immer unseren Gegnern, welche auch heute wieder äußerst sympathische Sportsmänner und noch viel bessere Gastgeber*innen waren, liebe Grüße, wir kommen gern wieder, ganz egal in welcher Liga – Gerüchten zufolge spielt in Vellmar ja auch noch eine 1. Herrenmannschaft in der Gruppenliga mit, das verspricht doch Spannung!

Für die Herren des TSV Hertingshausen steht am kommenden Wochenende bereits das nächste Highlight an, wenn es dieses Mal nicht auf die Sandplätze Nordhessens geht, sondern der Flieger gen Türkischer Riviera abhebt. Zwar ist in Mannschaftskreisen noch nicht final geklärt, ob man in Manavgat nun den „Bezirksoberliga-Klassenerhalt im Vorbeigehen“ oder dann doch den „längst überfälligen Gruppenliga-Aufstieg“ feiern möchte, in jedem Fall wird man es sich aber einige Tage gut gehen lassen.

Wir möchten uns an dieser Stelle nicht nur bei unseren treusten Fans für die erfolgreiche Unterstützung im ersten Bezirks-Oberliga-Jahr bei Heim- und Auswärtsspielen bedanken, sondern diese Zeilen auch nutzen, um unseren Sponsoren und Gönnern für den nun anstehenden Abschluss eines unglaublichen Tennisjahres in der Türkei zu danken, mal sehen, ob da im Gepäck auf dem Rückflug nicht der ein oder andere mitgenommene „Huch, ein ATP-Weltranglistenpunkt“ mit im Koffer landet, wir werden alles geben!

… Und allen treuen Lesern dieser Berichte sei an der Stelle versichert: wir melden uns sicher nochmal mit sonnigen Grüßen in der kommenden Woche. Auf geht’s, TSV!

(L. Duhme)

 ----------------------------

TSV Hertingshausen – BW Bad Hersfeld 4:2 (So. 29.08.2021)

Revanche nach 364 Tagen geglückt – TSV Herren düpieren Kurstädter!

Dienstagnachmittag, 16:36 Uhr, wenige Tage noch bis zur Fortsetzung der Bezirksoberliga im TB Nordhessen. Der fragende Blick eines kleinen Jungen an seinen Papa an der Supermarkt-Kasse, wann die 56 Tage lange Sommerpause der TSV Herren denn nun bloß endlich mal ein Ende nehmen würde, sprach Bände! Die Gier auf weiteren, hochklassigen Filzball-Sport schien im Bauna-Tal weiterhin ungebrochen.

Die unendlich wirkende Sommerpause nutzten die TSV Herren um an spielerischen Finessen weiter zu feilen, den Teamgeist hoch zu halten und überdies so langsam auch die Planung der kommenden Saison voranzutreiben. Wir freuen uns, eingangs dieses Berichtes, einen Rückkehrer wieder im Team begrüßen zu dürfen: Unsere letztjährige Nummer vier, M. Schulz, erhielt vor kurzem in einem Frankfurter Flughafenhotel das passende Team-Outfit ausgehändigt und wird aller Voraussicht nach zum Neujahrsempfang am 09. Jänner 2022 wieder zum Team stoßen und spätestens zum Saisonauftakt im Mai seine Kontrahenten mit einem unvergleichlichen Topspin das Fürchten lehren. Malte, wir freuen uns auf dich – liebe Grüße an der Stelle nach Zentral-Amerika, ¡Hola, Hola!

Zurück zum heutigen Spieltag. Petrus ließ im Laufe der Woche keine Chance aus, einem mit oktoberähnlichem Wetter Sorgenfalten hinsichtlich eines reibungslosen Spieltages auf die Stirn zu treiben. Bis Sonntag Früh bangte man, ob der Spieltag überhaupt stattfinden könne. Die Gegner aus der Kur- und Festspielstadt Bad Hersfeld signalisierten am Abend vorher jedoch definitiv spielen zu wollen, was der eigenen Terminplanung sehr entgegen kam. Zeit für Nachholspiele bleiben den VW-Städtern dieses Jahr keine, möchte man doch ab Mitte September gebührend den Klassenerhalt an der türkischen Riviera feiern und individual bei kleineren Challenger-Turnieren nun endlich auch ATP-Ranglistenpunkte sammeln.

Man traf sich gegen 11 Uhr mannschaftlich geschlossen auf der heimischen Anlage um unseren Herren 40 im schweren Heimspiel gegen die Aufstiegsaspiranten aus Marburg die Daumen zu Drücken. Das Wetter pendelte sich gegen die Mittagszeit ein, sodass der Spieltag verspätet dann doch noch beginnen konnte. Trotz aller Anfeuerungen unterlagen unsere Herren 40 starken Gästen letztlich leider knapp und zugleich dramatisch im Match-Tiebreak des entscheidenden Doppels mit 2:4. Schade, Mund abputzen, weiter geht’s – den Klassenerhalt weiter vor Augen. Nun galt es, es selbst besser zu machen.

L. Duhme eröffnete den Spieltag der TSV Herren vor einem Dutzend Zuschauern gegen seinen ukrainischen Kontrahenten Kyrylov auf Platz drei. Sah es in Satz 1 lange Zeit nach einem Auftaktsieg aus, ging der erste zu vergebende Punkt des Tages dann leider doch sehr klar nach Hersfeld, 4:6 und 0:6 konnte schlussendlich den Anzeigetafeln rund um den Court entnommen werden.

Der heute an vier gesetzte J. Stocker machte seine Aufgabe deutlich besser und ließ seinem unerfahrenen Gegner mit einem souveränen 6:2 und 6:1 zu keinem Zeitpunkt den Hauch einer Chance hier heute als Sieger vom Platz gehen zu können – gut gemacht!

Hochklassiger wurde der Spieltag als sich letztlich gegen 16 Uhr auch A. Müller sowie K. Sonnenschein die Ehre gaben und zu ihren Rackets griffen. Unsere Nummer Eins, K. Sonnenschein, konnte mit seinem höchst-überzeugenden 6:4 6:1 nicht nur eindrucksvoll beweisen, warum er zurecht den Spitznamen the fabulous one hand backhand trägt, sondern auch die TSV Herren am heutigen Spieltag erstmals in Führung bringen!

A. Müller zog mit einem 6:4 7:5 glatt in zwei Sätzen nach, sodass es nach Ende der Einzelpartien gegen 18 Uhr 3:1 für Hertingshausen stand. Sollte hier heute die angekündigte Revanche der VW-Städter glücken und sich die Krise bei Blau Weiß weiter verschärfen?

Für die Doppel kehrte B. Kell zurück zur Mannschaft, der die ganze Sommerpause standesgemäß im europäischen Mittelmeerraum verbracht hatte. καλώς ορίσατε, Björn! Das Duo aus Duhme und Kell ging früh in Führung und ließ Hoffnung aufkeimen, hier heute bereits den Heimsieg eintüten zu können, musste sich nach einer hart umkämpften, stellenweise weniger-hochklassigen Partie ihren Gegnern jedoch verdient 1:6 0:6 geschlagen geben, die fällige Kiste Luxus-Pils zum Glück im ersten Satz schon abgewendet, puh. Besser machten es Sonnenschein und Stocker, die auf dem Nebenfeld mit 6:1 und 6:3 ihre Gegner aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg vom Platz fegten, sauber!

Damit stand der längst überfällige erste (Heim)Sieg der diesjährigen Bezirksoberliga-Saison fest. Die Herren des BW Bad Hersfeld, welche vor genau 364 Tagen am 30.08.2020 noch mit 6:0 in Baunatal triumphierten, zollten der enormen sportlichen Entwicklung in Hertingshausen ihren Respekt und befinden sich nun mit einer 0-0-2 Bilanz und 2:10 Matchpunkten bereits im tiefsten Abstiegskampf. Selbstredend wünschen wir alles Gute, hoffen, dass ihr zu alter Stärke zurückfinden werdet und freuen uns über ein Wiedersehen in 365 Tagen auf unserer schönen Anlage.

Für die TSV Herren stand nach einigen Hopfen-Kaltgetränken am Abend der Weg zurück ins Mannschaftshotel an, wo nach dem Brust-Bizeps-Montag im Kraftraum bereits am Dienstagabend die nächste öffentliche Trainingseinheit auf dem Sandplatz stattfinden wird. Voller Fokus auf Vellmar, kommende Woche gilt es, einen Überraschungscoup gegen die Zwote von Rot Weiß zu feiern! Allez!

(L. Duhme)

----------------------------------

TSV Hertingshausen – TC Röddenau  0:6  (So. 05.07.2021)

Überraschende Niederlage im Aufsteiger-Duell!

Im Laufe der Woche „rumorte“ es gewaltig rund um die Tennisanlage des TSVs. Donner, Blitz und Starkregen machten einen normalen Tennisbetrieb sowohl am Montag, als auch am Mittwoch und Donnerstag unmöglich, sodass sich die Tennis-Herren aus Hertingshausen unverhofft über eine Woche Regeneration freuen konnten. Während es Draußen plätscherte, stärkte man bei mehreren Partien Kicker, AirHockey und Bowling im heimischen Vereinsheim den Teamspirit und duellierte sich so auf ungewohnter Art abseits des Platzes. Am Sonnabend beruhigte sich das Wetter glücklicherweise, sodass dem zweiten Spieltag der diesjährigen Bezirksoberliga-Saison nichts im Wege stehen sollte – höchstens vier schlagbare Herren aus dem Kreise Waldeck-Frankenberg.

Während die heimischen Athleten bei einem kleinen Morgenlauf rund um Sonnenhof und Verkehrsübungsplatz noch ihre Muskeln lockerten und sich mental auf den Spieltag fokussierten, schlug auch schon der gutgelaunte, vierköpfige Tross aus dem Frankenberger Stadtteil Röddenau in der VW-Stadt auf. Bei strahlendem Sonnenschein und einer Lufttemperatur von knapp 20 Grad Celsius füllten die Mannschaftsführer beider Teams die Spielberichtsbögen aus, während sich die jeweiligen Einzel-Partner bereits miteinander vertraut machten. Zog es der eine vor, sich lieber mit Thera-Bändern seinem Kontrahenten publikumswirksam als Vorzeigesportler zu präsentieren, rüttelte der andere schon am zu diesem Zeitpunkt noch verschlossenen Getränke-Kühlschrank und demonstrierte seinem Gegner so seine unfassbare Willensstärke und Entschlossenheit. Gleichermaßen imponierend!

Die Zuschauer strömten auf die Anlage und honorierten so den gelungenen Saisonauftakt der weinroten Jungs aus Baunatal von vergangener Woche beim TC Großalmerode beim Auswärtsspiel im idyllischen Geo Naturpark Frau Holle Land. Entgegen den üblichen Gepflogenheiten durfte sich der an Zwei spielende Adrian Müller heute über die herausragenden Bedingungen des Hertingshäuser Center Courts erfreuen, seine Mannschaftskollegen bedankten sich so für die unglaubliche Willensleistung vergangener Woche. Die Mannschaft komplettierten beim TSV die „ewige Nummer Eins“ Sonnenschein, der frisch aus dem Urlaub zurück gekehrte Kell sowie Stocker, der Doppel-Held der vergangenen Woche, während Duhme nach seiner Verletzung vergangene Woche noch nicht wieder in Tritt finden konnte.

Vor den Augen von einem Dutzend Zuschauern dominierten die Gäste aus der Philipp-Soldan-Stadt schnell das Geschehen auf dem Platz. Abseits dessen schien sich ein Rekordabsatz des heimischen Luxus-Bieres anzubahnen. Röddenau, die vergangene Woche mit einem 3:3-Unentschieden auf heimischer Anlage gegen Vellmar gut leben konnten, gewann alle vier ersten Sätze. Nicht mal Sonnenschein schien heute in Tiebreak-Laune zu sein, seines Rankings angemessen beendete er als erster der vier Athleten sein Einzel, 1:6 und 2:6 stand nach gut 70 Minuten Spieldauer auf der Anzeigetafel. Mentalitätsmonster Müller schien sich auf dem Center-Court vor Augen der Fans, Sympathisanten, Gönnern und Sponsoren wohl zu fühlen, kam über ein 3:6 4:6 gegen seinen Gegner jedoch nicht hinaus. Kell schien seine eigene Leistung den anerkennenden Worten seines Großalmeroder Gegners letzter Woche („du kannst gar kein Tennis spielen!“) angepasst zu haben und verhinderte mit zwei gewonnenen Spielen in Satz 2 größere Strafzahlungen in die Mannschaftskasse (0:6 2:6). Der auf Platz vier Tennis arbeitende Stocker lieferte eine gute Leistung, musste sich letztlich seinem Gegner nach einer gleichermaßen fair wie sehenswerten Partie jedoch auch klar geschlagen geben (3:6 2:6).

Mit einem 0:4 nach den Einzeln stand somit fest: Hertingshausen wird erstmals nach über 300 Tagen wieder ein Pflichtspiel verlieren!

Vermutlich auch von dieser Tatsache überrascht, zogen sich die TSV Herren zurück und besprachen bei einer Runde Hütt Luxus-Pils den weiteren Matchplan für die bevorstehenden Doppel-Partien. Auch die am Tresen befindliche Strichliste für Gerstenkaltgetränke des Gegners füllte sich inzwischen – ein so klarer Sieg beim spielstarken TSV Hertingshausen schien selbst den optimistischsten Frankenberger doch etwas überrascht zu haben, sei´s drum: Prost, Männer, war verdient!

Die Doppel-Partien verliefen vor den Augen der noch immer zahlreich anwesenden Zuschauer ohne besondere Vorkommnisse, der letztjährige Überraschungs-Aufsteiger der Bezirksliga A (Gr. 014), der TC Röddenau, konnte auch die beiden von Show-Match-Charakter geprägten Doppel für sich entscheiden. Endstand: 0:6

Das schöne Wetter lud zum gemeinsamen Verweilen auf der heimischen Anlage ein, sodass man bei Original Thüringer Rostbratwürsten sich nicht nur nostalgisch an vergangene Erfolge in Osthessen erinnerte, sondern sich auch mit dem Gegner über die backsteinähnlichen Tücken des neuen Spielgerätes sowie Charakteristika der Mannschaften aus Vellmar, Hersfeld und Almerode ausließ. Nachdem sämtliche ausgehangene Strichlisten keinen Platz für weitere Getränke mehr boten, verabschiedete man am frühen Abend mit Baunataler Spezialitäten aus dem Hause Hütt seinen Gegner – alles Liebe, alles Gute, auf ein Wiedersehen in 2022, wir würden uns freuen.

Die Heimspiel-Wochen des TSV Hertingshausen finden am Sonntag, den 29.08. um 14:00 Uhr ihre Fortsetzung, wenn mit Blau Weiß Bad Hersfeld sich vor hoffentlich ausverkauftem Haus alte Bekannte die Ehre in der VW-Stadt geben werden. Stichwort Bad Hersfeld – die gingen heute übrigens 0:6 auf heimischer Anlage gegen die Herren aus Vellmar baden – hier scheinen dann also nicht nur die Hertingshäuser um Wiedergutmachung bemüht zu sein. … Und aus dem glor- und ruhmreichen Aufstiegsjahr 2020 ist ohnehin noch eine Rechnung offen. Auf geht’s, TSV!

(L. Duhme)

-------------------------

TC Großalmerode - TSV Hertingshausen   3:3  (So.27.06.2021)

Hertingshausen weiterhin ungeschlagen!

Nachdem die Herren des TSV Hertingshausen vergangene Saison einen völlig verdienten, in der Entstehung jedoch durchaus überraschenden, in jedem Fall aber furiosen Last-Minute-Aufstieg am grünen Tisch feiern konnten, fand man sich nun endlich in der Bezirksoberliga des Tennisbezirks Nordhessen wieder.

Die ausgeprägte Urlaubs- und Reisementalität gepaart mit der immer noch das Weltgeschehen in Atem haltenden Pandemie verhinderten nicht nur das alljährliche Trainingslager in Andalusien, sondern auch eine zielgerichtete Vorbereitung auf die Saison. Zu häufig fand man sich nur zu zweit auf der heimischen Trainingsanlage wieder und versackte nach wenigen Bällen regelmäßig im Clubheim am Tresen. Nichtsdestotrotz, und das ist inzwischen im Tennisbezirk bekannt, die VW Städter sollte man immer auf dem Zettel haben, wenn es um die zu belegenden Spitzenpositionen der Liga geht.

Das erste Spiel der neuen Saison führte die Herren des TSV direkt zum TC aus Großalmerode. Die Truppe aus dem Werra-Meißner-Kreis durchlebte 2020 eine Saison zum Vergessen. Mit 0:8 Punkten verlor man vergangene Saison alle vier Partien und konnte den sportlichen Abstieg nur durch großzügige Ausnahmeregelungen des HTVs vermeiden.

Die Anreise verlief ohne besondere Vorkommnisse, sodass der mit neuen Mannschaftsoutfits bestens bekleidete Tross des TSVs, am heutigen Tage bestehend aus Sonnenschein, Kell, Müller, Stocker und Duhme pünktlich gegen kurz vor 9 Uhr die herrlich am Fuße des Geo Naturparks Frau Holle Land gelegene Anlage erreichte.

Den Spieltag eröffneten die an zwei und vier gesetzten Müller und Duhme, welche vor unzähligen Zuschauern Partien darboten, die unterschiedlicher kaum sein konnten. Während der am heutigen Tag von Verletzungspech geplagte Lars Duhme über ein 1:6 1:6 gegen einen spielstarken Gegner nicht hinauskam, konnte Adrian Müller sein Einzel souverän im Matchtiebreak für sich entscheiden (6:2, 3:6 und 10:5).
Der frisch aus dem Urlaub zurück gekehrte Björn Kell präsentierte sich in ausgezeichneter Form und ließ seinem Gegner zu keinem Zeitpunkt den Hauch einer Chance. Auch wenn Kell seinem Gegner zu Folge „überhaupt kein Tennis spielen kann“, konnte er mit 6:1 und 6:4 den zweiten Sieg am heutigen Tage für die weinroten Jungs aus Baunatal eintüten.

Sonnenschein machte passend zum Wetter seinem Namen alle Ehre und bot den Zuschauern bei angenehmen 27 Grad eine unglaubliche Partie. Drei Tiebreaks später musste er sich seinem Gegner leider geschlagen geben, der Routinier aus Baunatal unterlag dem Youngstar des TCG unglücklich mit 7:6, 6:7 und 10:2.

Nach den Einzeln stand es somit 2:2, von einem Auftaktsieg bis hin zur enttäuschenden Niederlage war noch alles möglich. Doppel 1 formierte sich an diesem Nachmittag aus Kai Sonnenschein und Jannik Stocker, Doppel 2 aus Adrian Müller und Björn Kell. Auf geht’s Männer!

Vor ca. 50 frenetischen Zuschauern gerieten die Herren des TSV früh in Rückstand. Schnell stand es auf den Plätzen 0:3 und 0:5, sodass sich die von Tirana bis Großenritte virtuell per Smartphone mitfiebernden Sympathisanten der Hertingshäuser weltweit die Augen rieben. Beide Doppel gaben ihren ersten Satz ab, präsentierten sich mit zunehmender Spieldauer aber in immer besserer Verfassung. Wie ein solcher Schlafwagenstart trotz einer derart ausgefeilten Doppel-Saisonvorbereitung passieren konnte, bleibt ein Mysterium des Filzball-Sportes. Müller und Kell mussten sich auch im zweiten Satz ihren Gegnern geschlagen geben, sodass es nach einem 4:6 und 5:7 im ersten Doppel plötzlich 2:3 in Matchpunkten gegen die VW-Städter stand. Es bahnte sich eine faustdicke Überraschung an, welche nur noch Sonnenschein und Stocker verhindern konnten. Nach 3:6 im ersten Satz gelang dem Duo ein 7:6 Tiebreak-Sieg, sodass ein Matchtiebreak nötig wurde. Für Sonnenschein sollte dies schon der Fünfte am heutigen Tage sein – ein kleines Kuriosum am Rande, welches jedoch gut die Spannung des Spieltages wiedergibt. Stocker und Sonnenschein bezwangen ihre Kontrahenten mit 10:8 und fuhren den immens wichtigen dritten Sieg des Tages für die TSV-Herren ein, sodass Mannschaftsführer Kell letztlich ein leistungsgerechtes 3:3 Unentschieden im Spielberichtsbogen unterschrieb.

Bei einigen schmackhaften Benediktiner Weißbier und ebenso leckeren groben Hausmacher-Bratwürsten philosophierte man letztlich noch mit dem Gegner, ehe am frühen Abend wieder die Heimreise gen Bauna-Tal angetreten wurde. Den Gastgebern aus Großalmerode an der Stelle ein Dank für die herausragende Gastfreundschaft und ein erstklassiges Buffet. Wir kommen gern wieder, sollte es wider Erwartens nicht mit dem Durchmarsch in die Gruppenliga funktionieren.

Kommende Woche gastiert der TC aus Röddenau in Hertingshausen, welcher heute mit einem Unentschieden gegen die vermeintlich starken Vellmarer ligaweit Aufsehen erregen konnte. Nachdem die Hertingshäuser heute als Favorit ins Rennen gingen, es sich beim letztjährigen Schlusslicht Großalmerode lange Zeit schwertaten, sollte dies der passende Gegner sein, um kommendes Wochenende endgültig in der Bezirksoberliga anzukommen. Segel setzen – Heimsieg voraus! 

(L. Duhme)